© Gajus - Fotolia.com


10 Regeln für ein erfolgreiches und akzeptiertes Ideenmanagement im Unternehmen


Ein Vorschlagswesen bzw. Ideenmanagement ist generell eine gute Sache, jedoch nur, wenn dieses System auch ernsthaft, fair und transparent betrieben wird. Hierfür sollte man gegenüber allen Mitarbeitern klare Spielregeln für alle Seiten erstellen und kommunizieren.

Beispielhaft könnten diese wie folgt lauten:

  • (WILLKOMMEN)             Alle Ideen sind stets willkommen,
  • (FÖRDERUNG)                 Wir fördern auch individuelle Ideen und belohnen auch diese Betrachtungsweisen.
  • (PRÜFUNG)                       Alle Ideen und Vorschläge werden ernsthaft geprüft und personenneutral bewertet.
  • (LEICHT)                              Unser Vorschlagswesen ist einfach im Handling und bietet ein leichtes System.
  • (OFFEN)                              Jeder Mitarbeiter kann stets den Status seines Vorschlags im System abfragen.
  • (WERTE)                              Wir möchten Wertschätzung erleben und geben diese Wertschätzung auch entsprechend.
  • (ZEIT)                                   Das Tempo der Bearbeitung ist transparent und personenneutral.
  • (IDEEN)                              Umgesetzte Ideen werden offen genannt und erhalten eine besondere Anerkennung.
  • (SYNERGIEN)                    Synergieeffekte werden immer genutzt, eine umgesetzte Idee wird auf weitere Firmenbereiche automatisch geprüft.
  • (KULTUR)                           Unternehmenskultur ist wichtig, darf aber auch in Vorschlägen konstruktiv hinterfragt und mit Anregungen aufgewertet werden.

Nutzen Sie Ihr eigenes Ideenmanagement, in dem Sie es offen und allseitig leicht bewertbar machen. Klare Regeln sorgen für eine bewertbare Abarbeitung und akzeptierte Struktur.