© vege - Fotolia.com


Alte Einwegpaletten und sauberes Abfallholz gewinnbringend vermarkten


Holz wächst nicht „von den Bäumen!“ – Aber es wird aus Bäumen gemacht und insofern ist es ein Rohstoff, der zwar nachwachsend ist, aber dennoch aufgrund der aktuellen Marktnachfrage sehr begehrt ist. Viele Industrieunternehmen erhalten zahlreiche Waren auf sog. Einwegpaletten (mit Sonderabmessungen und Sondereigenschaften). Diese Palettenart ist in den meisten Fällen somit nach der eigentlichen Produktentnahme von der Palette ein reines Wegwerfprodukt.

Unhinterfragt werden in sehr vielen Unternehmen diese Holzreststoffe in die Mischmulden des jew. beauftragten Entsorgers geworfen. Natürlich wird der Entsorger diese nach der Abfuhr der Mulde sortieren und verwerten, jedoch kostet dies dem eigenen Unternehmen zusätzliche Gelder für Entsorgungskosten. Ein Wert der schleichend mehr wird und auch in der Gesamtkostenbetrachtung oftmals nicht weiter auffällt.

Dennoch bietet es sich an, im Rahmen eines Verbesserungsvorschlags im Unternehmen die folgende Idee einzubringen:

  1. Einwegpaletten werden zukünftig im Unternehmen an einem Sammelplatz für z.B. 1 Monat gesammelt.
  2. Die Einwegpaletten werden nicht mehr zum Entsorger gegeben und somit auch nicht mehr kostenpflichtig entsorgt.
  3. Die monatlichen Mengen werden durch die hausinterne Einkaufsabteilung verkauft (z.B. als späteres Kaminholz o.ä. nutzbar).

Bei Suchabfragen über z.B. „google“ finden Sie ggf. potentielle Interessenten und/oder Abnehmer:

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=brennholz+kaufen

oder

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=palettenholz+verkaufen

Konkreter beispielhafter Abnehmer:
http://brenner.eu/hackschnitzel-biomasse-holz-verkaufen/