Anschaffung von Ausgabeautomatensystemen im Betrieb


Wer sich mit dem Gedanken in einem Unternehmen auseinandersetzt, einfache und industriegerechte Ausgabeautomatensysteme anzuschaffen, arbeitet genau mit dem Trend. Diese Automaten kann man für persönliche Schutzausstattung bzw. Schutzausrüstungen (PSA), aber auch für allgemeine Verbrauchsprodukte (Klebstoffe, Schleifscheiben, Schutzhandschuhe etc.) verwenden. Hierbei wird entweder mit einem Transponder oder aber Sicherheitscode gearbeitet.

Mittels dieser Technik, kann der Verbrauch direkt und personenbezogen reguliert werden und eine Auswertung und Nachhaltung ist jederzeit ebenso möglich.

Gibt man diesen Service direkt in die Hände von Dienstleistern, so wird kein Investment in die Automaten fällig,  keine Softwarekosten oder aber auch Bestückungskosten. Die Bestückung kann als Outsourcing an einen kompetenten Dienstleister übertragen werden, der diese automatisch arrangiert.

Ein Vorteil hiervon ist, dass bei vielen solcher Verträge nicht nur die Bestückung extern erfolgt und somit keine internen Arbeitsaufwendungen entstehen, sondern dass auch die Ware erst berechnet wird, nachdem diese vom hauseigenen Mitarbeiter zur Nutzung entnommen wurde.

Häufig wird dies per Monatsrechnung an den jeweiligen Kunden reguliert, es entsteht somit kaum Kapitalbindung für das jeweilige abnehmende Industrie-Unternehmen.

Neben den sinkenden Handlingskosten kann jedoch das Unternehmen auch den Materialverbrauch spürbar reduzieren, dies kann durch die Transparenz in der Verbrauchskontrolle bis zu 40% Kosten einsparen. Ebenso werden Lagerkosten gespart und die Produktivität in diesem Bereich kann drastisch gesteigert werden.

Beispielhaft kann hier der Anbieter BRAMMER empfohlen werden, der mit der Linie „Brammer Invend“ ein Vorreiter bei modernen und effizienten Ausgabesystemen geworden ist.