© Cybrain - Fotolia.com


Einsatz von Mehrwegladungsträgern im gewerblichen Warenverkehr


In zahlreichen Industriebetrieben werden „Paletteneinwegverpackungen“ für den Warenversand verwendet. Dies ist zu hinterfragen, denn mit Stammkunden kann man durchaus kostengünstigere Mehrwegsysteme überdenken.

Hier bietet beispielhaft die Fa. TRANS-PAC (www.transpac.de) Mehrwegladungsträger aus Poly-Hi-Pac 1208 und 0806 an, welche im mittelfristigen Nutzungsverhalten ökologische und ökonomische Mehrwerte für einsetzende Unternehmen bieten kann. Bei diesen Produkten arbeitet man mit individuellen, belastbaren Faltboxen, die mit wenigen Handgriffen aufgestellt und zerlegt werden können.

Im zusammengeklappten Zustand bietet die Box wenig Angriffsfläche für Staub und Schmutz und kann somit natürlich auch im Rücktransport frachtoptimiert transportiert werden.  Auch die Produktlebensdauer ist als hoch zu bewerten, denn die einzelnen Teile kann man bei kleinen Defekten mit Hilfe von verfügbaren Ersatzteilen austauschen.

In der Regel funktioniert die Mehrwegabwicklung wie folgt:

  • Kunde A leiht sich z.B. beim Boxenhersteller B in diesem Beispiel = 1000 Boxen.
  • Boxenhersteller B liefert die bestellten Boxen an Kunden A und berechnet dafür eine vereinbarte fixe Miete pro Stück.
  • Kunde A füllt die nötige Anzahl an Boxen mit seinen z.B. Fertigungswaren und versendet diese an seinen jeweiligen Stammkunden C.
  • Kunde A meldet die versendete Boxenanzahl an den Boxenhersteller und ebenso den Kontakt zum Stammkunden C (Anschrift, Ansprechpartner).
  • Stammkunde C erhält seine bestellte Ware, entnimmt diese nach Bedarf, klappt die Mehrwegladungsträger danach zusammen und lagert die Boxen für eine gewisse kurze Zeit (Entsorgungskosten für Einwegverpackungen fallen beim Kunden C nicht an).
  • Boxenhersteller B holt die gesammelten Leerboxen direkt beim o.g. Stammkunden C ohne Zusatzberechnung ab.
  • Boxenhersteller B prüft die zurückerhaltenden Boxen auf Verunreinigungen und Beschädigungen, anschließend gehen die Boxen wieder zurück in den Verleihpool.

Prüfen Sie ein solches Mehrwegsystem auf Anwendbarkeit in ihrem Unternehmen, ggf. ist dieser Verbesserungsvorschlag in dieser beispielhaften Form direkt in ihrem Betrieb umsetzbar. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!