© Marco2811 - Fotolia.com


Individueller Eigendruck von Prospekten in Kleinstauflagen und anschliessende Bindung


Kleine Firmen sehen sich oft vor dem Problem, nur ein sehr begrenztes Werbebudget zu haben und der professionelle Druck von hochwertigen z.B. Hochglanz-Firmenprospekten und/oder Preislisten lohnt sich erst bei einer größeren Gesamtauflage. Dennoch empfiehlt es sich hier, keine lose Blattsammlung, die ggf. einfach schwarz/weiß kopiert wurde, an Kunden herauszugeben. Dies wirkt unprofessionell und sehr wenig bemüht oder wertschätzend. Als Alternative zum professionellen Druck in einer Druckerei bietet es sich an, hochwertiges Laserdruckerpapier zu kaufen (z.B. bei Amazon.de), ebenso einen guten Color-Laserdrucker anzuschaffen und im gleichen Zuge ein Buchbindesystem oder aber ein Plastik-Spiral-Bindesystem zu erwerben.

Durch den Eigendruck unter diesen o.g. Rahmenbedingungen ergibt sich eine gute ansprechende Gesamtlösung, die durch das eigene Binden, z.B. mit einem transparenten Frontblatt und einem kartonartigen hochwertigen Rückdeckblatt, optisch positiv abgerundet wird. Es entsteht ein gut durchdachter und liebevoll kreierter Eigendruck, welchen man gerne an Kunden herausgeben kann und mag. Ebenso kann dies in Kleinstauflagen bis zu „nur einer Einheit“ erfolgen. Ein Vorteil hierbei ist, dass man z.B. den Namen des Kunden mit auf die erste Seite drucken kann. Das wirkt persönlich und der Kunde fühlt sich schnell und perfekt „abgeholt“. Ebenso grenzt man sich mit einem solchen Verhalten schnell von anderen Marktbegleitern ab und wirkt u.U. deutlich positiver beim jeweiligen Entscheidungsträger.

Ein mancher Mitarbeiter wird in diesem Zuge auch denken, warum die ganze Mühe, wenn man doch einfach ein PDF-Dokument erstellen kann und dies danach per E-Mail an den jeweiligen Kunden übersenden könnte. Jedoch ist hiermit häufig nicht allen Kundenwünschen genüge getan, denn gerade bei erklärungsbedürftigen, komplexen und auch hochpreisigen Produkten mögen sehr viele Kunden die vertraute Übergabe von einem haptischen (bzw. anfassbaren und wertigen) Dokument.

Die Umsetzung von diesem Konzept würde gerade für kleine Firmen interessant sein und dort voraussichtlich ein Gesamtinvestment von nur ca. 250-500 EUR erfordern. Gut angelegt, wenn man bedenkt, dass man hierdurch professionelle Produktdatenblätter, Kataloge, Referenzkarteien, Preislisten usw. erstellen kann.

Beispielhafte Lieferanten für Bindesysteme sind Schönherr und Plate.