© Robert Kneschke - Fotolia.com


Die eigene Firma als Marke aufbauen und nötige Bausteine beachten


Was denn nun? Die Firma, die Marke, beides oder was ist gemeint? Warum sollte eine kleine Firma eine Marke haben oder das Unternehmen gar wie eine Marke sein?

Die Antwort darauf ist vielschichtig und dennoch simple in der Wahrnehmungsbetrachtung. Kleine Firmen sind oftmals mit hohen Kompetenzen in ihrem Fachbereich versorgt, ein breites Know-how ist vorhanden und auch fachkundiges, fähiges Personal befindet sich im Team.

Soweit also alles prima, naja eher fast. Denn zahlreiche kleine und neue Firmen strahlen diese o.g. Fachkompetenzen oftmals nicht annähernd aus und verkaufen sich somit leider unbewusst unter dem eigentlichen Wert.

Dies liegt daran, dass keine einheitliche Struktur im Bereich der Außenwahrnehmung zu erkennen ist. Dies zeigt sich häufig z.B. an einem unprofessionellen Webauftritt,  keiner Kommunikationskultur im Unternehmen, keiner hohen Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit, keiner einheitlichen Preisstruktur, keinen einheitlichen Firmenfahrzeugen, keiner wiedererkennenden Berufsbekleidung im Team und vielen ähnlichen weiteren Punkten. Somit entsteht auch nur sehr wenig Vertrauensbildung bei „Externen und auch bei Internen“ durch eine Vielzahl dieser ungewollten Facetten.

Doch wäre es nicht für Unternehmer von kleinen Betrieben, für deren Angestellten, deren Kunden und potentiellen neuen Interessenten viel reizvoller, ein Teil einer sehr besonders wirkenden Unternehmung zu sein? Sicherlich! Dies entsteht, wenn man sein Unternehmen wie eine besondere Marke aufbaut, die nötigen Schritte geht und bestmögliche Stellschrauben bewegt, um genau diese Firmenwandlung ins Leben zu rufen.

Beispielhaft lässt sich folgende Checkliste für engagierte Neuunternehmer nennen, die bei der Zielerreichung sehr gut weiterhelfen kann.

Checkliste zur Entwicklung eines Unternehmens mit einem eigenen Gesicht und Auslobung als individuelle Marke

  • Wir finden eine Corporate Identity für unser Unternehmen (Leitbild, Strategien, Unternehmenskultur, Markenwahrnehmung, Zielgruppe, Kernziele).
  • Wir bauen uns eine Markenarchitektur auf (Imagewünsche und Kontrolle der nötigen Schritte zur Zielerreichung).
  • Wir bauen ein Corporate Design auf (passend zur Branche, zur Wiedererkennung, zur Abgrenzung von Konkurrenzbetrieben, einheitliche Designs in allen Bereichen).
  • Wir erstellen uns ein Corporate Design Handbuch (alle Vorlagen zur Nutzung und eine Aufforderung zur konsequenten Einhaltung aller Teammitglieder vom Unternehmen).
  • Wir erstellen einen kompakten Plan zur Kommunikation (Verhalten, Umgang, interne und externe Betrachtung, Kommunikationswege, akzeptierte Botschaftenart).
  • Wir kontrollieren die Erreichung einer kleinen Corporate Brand Betrachtung (Wahrnehmung und Marktdurchsetzung der Unternehmensmarke nach mittelfristiger bis langfristiger Zeit).

Gehen Sie es bitte direkt an, nehmen Sie inhaltlich alle Mitarbeiter und Kollegen mit ins Boot und gestalten Sie aktiv ihre positive Firmenentwicklung und erstrebenswerte Unternehmenszukunft. Bereits vor vielen Jahrzehnten entstanden heutige Weltfirmen in einer kleinen Garagengrundstruktur – Es ist undenkbar viel möglich, wenn man an sein Konzept glaubt und die richtigen Entscheidungen trifft.  Viel Erfolg!