Rüstprozessoptimierung mit SMED einführen und schlanke Fertigung erzielen


Betriebliche Rüstzeitoptimierungen (schnelle Werkzeugwechsel) sind notwendig, damit eine hohe Maschineneffizienz stetig gewährleistet wird. Möchte man kurze betriebliche Rüstprozesse realisieren, bietet es sich an, “SMED” näher zu betrachten.

Was ist SMED? In Kurzform genannt, versteht man unter SMED (Single Minute Exchange of Die) den sehr schnellen Werkzeugwechsel im minimalen Minutenbereich. Dieser sorgt dafür, dass eine Maschine oder auch Anlagenlinie sehr schnell wieder produktionsbereit ist. Hierdurch wird die Produktionseffizienz spürbar erhöht, was wirtschaftlich betrachtet auch sehr sinnvoll ist.

Da nicht jede Methodik selbst zu erlernen, zu vermitteln und auch im eigenen Betrieb einsetzbar ist, empfiehlt es sich, einen fachkundigen Engineering-Partner zum Projektstart zu Rate zu ziehen. Hierbei kann Fa. Jung Lean Engineering als beispielhafter Fachkontakt empfohlen werden.

In einem kurzen Workshop werden somit elementare Wissenseinheiten vermittelt, wie z.B.

  • Die Einführung in die effiziente Rüstzeitoptimierung
  • Grundlagen der SMED
  • Rüstdokumentationen
  • Rüstanalysen mit Methodik
  • Externes und auch internes Rüsten
  • Rüstschritte im Detail betrachtet
  • Organisation von Arbeitsplätzen
  • KVP – Kontinuierliche Verbesserungsprozesse
  • Strukturierte Problemlösungsansätze
  • Permanente Fehlerreduzierung und Fehlervermeidung
  • Standardisierungen
  • Ablaufoptimierungen
  • Absicherung  einer Kontinuität
  • Praktische Übungen und Methoden

Durch die Optimierung dieser Abläufe kann  wertvolle und hohe Effizienz in den täglichen Produktionsablauf implementiert werden, was auch wirtschaftliche enorme Mehrwerte schaffen kann.

Viel Erfolg bei der Umsetzung und Integration dieses Verbesserungsvorschlags.