Implementierung von Gehörschutz-Spenderautomaten im Betrieb (für Mitarbeiter und für Gäste)


Die laute Maschine taktet z.B. in Sekunden auf und ab und man gewöhnt sich an das Geräusch. Dennoch empfindet der menschliche Gehörsinn solche Art von permanenter Lautstärkebelastung als unangenehm. Entweder schwindet mit der Zeit bzw. mit der Dauer der Belastung die Hörstärke des jeweiligen Mitarbeiters oder aber chronische Kopfschmerzen stellen sich im schlechten Fall zusätzlich ein.

Beides muss nicht sein und der Arbeitgeber ist in der Regel auch immer gewillt, seiner Führsorgepflicht für die Mitarbeiter nachzukommen. Einerseits da Mitarbeiter ein wichtiger Bestandteil eines jeden guten Unternehmens sind und zweitens auch weil kranke Mitarbeiter mir als Unternehmer keine gute Arbeit leisten können.

Hier ist es nicht schwer, Abhilfe zu schaffen. U.a. kann man in diesem Geschäftsbereich die Fa. Profiplugs.de empfehlen. Dort gibt es einen hochwertigen und formschönen Gehörschutz-Spenderautomaten, der die Einweg-Gehörschützer paarweise ausgibt. Die Lieferung erfolgt gefüllt mit 200 Paar Schaumstoffgehörschützern der Linie „Bilsom 303“, die in einem gelb-weißen Produktdesign geliefert werden.

Natürlich lässt sich dieser hochwertige Wand-Spender auch kinderleicht und schnell montieren, so dass er für Mitarbeiter und Gäste/ Besucher der Produktion auch praktisch und blitzschnell zugänglich ist. Sollte der Spender dann irgendwann leer sein, kann man natürlich auch nur die Nachfüllpacks bestellen.

Ein guter und sinnvoller Verbesserungsvorschlag, falls dieses Konzept im jeweiligen Betrieb noch nicht umgesetzt wurde.